Sellerie-Möhren-Puffer

Teilen Sie es in Ihrem sozialen Netzwerk:

Oder Sie können diese URL einfach kopieren und freigeben

Sellerie-Möhren-Puffer

Eigenschaften:

    Zutaten

    Anweisungen

    Share

    Letztens hatten wir mal wieder richtig Lust auf Kartoffelpuffer! Da diese allerdings nicht auf meinem Ernährungsplan stehen, habe ich mir überlegt was ich stattdessen verwende. Da hat mich eine Freundin doch glatt mit Sellerie angefixt und da es auch noch passend zur Saison ist, hat es optimal gepasst. Also ab in den Supermarkt und was musste ich feststellen? Nur noch ein kleiner Sellerie im Handel. Also hab ich meine Idee im Kopf etwas umgemodelt und stattdessen diese Sellerie-Möhren-Puffer geplant und auch gekocht!

    Zubereitung Sellerie-Möhren-Puffer:

    Den Sellerie und die Karotten schälen, dann grob raspeln und gut salzen.

    Die Gemüseraspel nun etwa 20 – 30 Minuten stehen lassen.

    Anschließend mit einem Geschirrtuch so fest wie möglich ausdrücken. Dann in eine große Schüssel geben mit den Eiern, dem Parmesan und den Flohsamenschalen verquirlen und verkneten. Anschließend nochmal mit Salz, Pfeffer und Petersilie abschmecken.

    Die Masse sollte richtig schön klebrig aber nicht zu flüssig sein.

    Dann zu 9 – 12 etwa 1,5 – 2 cm dicke Fladen formen.

    Eine große Pfanne mit genügend Butterschmalz erhitzen und die Sellerie-Möhren-Puffer von beiden Seiten ausbacken.

    Am besten den Herd etwas herunter drehen, drehen und die Puffer von beiden Seiten ein paar Minuten ausbacken.

    Wenn das Fett zu heiß ist, werden die Sellerie-Möhren-Puffer schnell zu dunkel.

    Die fertigen Puffer auf einen mit Küchenkrepp ausgelegten Teller legen, das Fett abtropfen lassen und bestmöglich warm halten.

    Sobald der letzte Reibekuchen fertig ist, genießen. Ich empfehle dazu Apfelmark ohne Zusätze oder Kräuterquark.

    Für den Kräuterquark nehme ich eine Packung Sahnequark und würze diesen mit Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver sowie Kräutern (Petersilie, Oregano, Rosmarin, Thymian) nach Wahl.

    Tipps und Anmerkungen:

    Wer auf die Karotten verzichten möchte, kann auch nur den Knollensellerie verwenden. Es klappt aber auch super Kürbis, Pastinake, Petersilienwurzel, Kohlrabi oder Rettich.

    Man kann auch den Parmesan weg lassen, stattdessen sollte man dann noch etwas Flohsamenschalenpulver dazu geben.

    Statt den Flohsamen kann man allerdings auch Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl verwenden.

    Wer es etwas krosser mag, kann natürlich auch den Herd etwas höher schalten. Ich empfehle dann den Deckel auf die Pfanne zu geben, damit der Kern auch gut durch ist.

    Nach belieben könnt ihr euch natürlich auch mein Rezept für die Zucchini-Puffer anschauen!

    Die Sellerie-Möhren-Puffer sind eine tolle Low Carb Alternative zu Reibekuchen!  Die Sellerie-Möhren-Puffer sind eine tolle Low Carb Alternative zu Reibekuchen!

    Zebra

    Bisherige
    Red-Velvet-Cupcakes – Low Carb und glutenfrei
    Nächste
    Low Carb Fasnachtsküchle
    Bisherige
    Red-Velvet-Cupcakes – Low Carb und glutenfrei
    Nächste
    Low Carb Fasnachtsküchle