Low Carb Mandel-Printen

Eigenschaften:

    Zutaten

    Anweisungen

    Share

    Nach Jahren kann ich euch endlich meine ersten selbst gebackenen Mandel-Printen präsentieren! Bisher war es so, dass ich sie für meinen Freund gekauft habe, denn er liebt sie mehr als die Nürnberger Elisenlebkuchen. Aber so richtig habe ich mich persönlich nicht ran getraut. Das sollte sich jetzt ändern und ich habe gleich 2 Bleche für ihn gebacken.

    Zubereitung Mandel-Printen:

    Das Xylit mit dem Erythrit in einen Topf geben und mit 4 Esslöffel Wasser aufkochen bis sich alles aufgelöst hat.

    Dann vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

    In der Zwischenzeit das Orangeat so klein wie möglich hacken.

    Das Mandelmehl mit dem Anis, Koriander, Nelken und Piment, dem Orangeat sowie dem Flohsamenschalenpulver in eine Schüssel geben und vermengen.

    Nun die Pottasche mit dem Natron in einem Esslöffel Wasser auflösen.

    Jetzt die Eier verquirlen und mit dem Mehl, dem Sirup, und der Pottasche vermengen.

    Alles zu einem klebrigen Teig, aber festen verkneten. Sollte der zu bröselig sein, einfach noch ein Ei dazu geben und gut unterkneten.

    Den Teig zu einer Kugel formen und in einer Frischhaltefolie für ca. 2 – 4 Stunden kühl stellen.

    Anschließend aus dem Kühlschrank holen und etwa 5 mm dick ausrollen. Zur Hilfe den Teig mit etwas Bambusfasern bemehlen.

    Ich empfehle für das Ausrollen auch noch eine Silikonmatte. Damit geht es deutlich einfacher.

    Advertisement

    Wenn der Teig ausgerollt ist, etwa 3 x 8 cm große Rechtecke zurecht schneiden.

    Diese dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die Printen bei etwa 180°C Umluft in den vorgeheizten Backofen geben und 10 Minuten backen.

    Anschließend gut auskühlen lassen.

    Jetzt Backpapier auf der Arbeitsplatte auslegen und die Schokolade schmelzen.

    Die Schokolade über dem heißen Wasserbad vorsichtig schmelzen und langsam etwas Sahne dazu geben.

    Advertisement

    Je nachdem wie weich die Ganache werden soll, mehr Sahne dazu geben. Ich persönlich habe 300 g Schokolade und 200 g Sahne genommen. Allerdings muss ich auch zu geben, dass sie mir etwas abgeschissen ist, da die Schokolade zu heiß wurde.

    Also meine Empfehlung: Thermometer verwenden!!

    Die Mandelsplitter in die Schokolade geben und gut verrühren. Nun die Printen eintauchen und mit Abstand auf das Backpapier legen bis sie trocken sind.

    Die Mandel-Printen können nun genossen werden.

    Tipps und Anregungen:

    • Ich habe meine Printen vorsichtshalber im Kühlschrank aufbewahrt und ich kann euch sagen, nach 2 Wochen sind noch ca. 4 Stück übrig. Sie kamen also sehr gut bei meinem Freund an. Allerdings kann man nicht viele auf einmal essen, denn sie machen doch gut satt.
    • Wem das Ganze zu viel Mandelmehl hat, kann es auch mit Bambusfasern strecken.
    • Halb Erythrit und halb Xylit habe ich diesmal das erste mal deswegen verwendet, weil ich mir bei der Abwandlung gedacht habe, immer noch ganz schön viel Süße… Das Original- Rezept hatte einfach mal das doppelte an Zucker und ich denke das muss ja nun wirklich nicht sein.
    • Wer keine Pottasche hat kann übrigens auch Backpulver verwenden.
    • Wer normale Schoko-Printen machen möchte, kann natürlich auch die Mandeln weg lassen

     

    Zebra

    Der Tomaten-Kürbis-Eintopf ist ein leckerer Herbsteintopf mit Hackfleisch. Das Rezept ist Low Carb und glutenfrei.
    Bisherige
    Tomaten-Kürbis-Eintopf
    der falsche Kartoffelsalat schwäbischer Art ist lecker und Low Carb. Er ist aus Kohlrabi gemacht und schmeckt einfach lecker!
    Nächste
    Falscher Kartoffelsalat schwäbischer Art
    Der Tomaten-Kürbis-Eintopf ist ein leckerer Herbsteintopf mit Hackfleisch. Das Rezept ist Low Carb und glutenfrei.
    Bisherige
    Tomaten-Kürbis-Eintopf
    der falsche Kartoffelsalat schwäbischer Art ist lecker und Low Carb. Er ist aus Kohlrabi gemacht und schmeckt einfach lecker!
    Nächste
    Falscher Kartoffelsalat schwäbischer Art