0 0
XXL-Yogurette-Eis mit knackiger Schokolade

Teilen Sie es in Ihrem sozialen Netzwerk:

Oder Sie können diese URL einfach kopieren und freigeben

Zutaten

Portionen anpassen:
400 g Sahne
200 g Griechischer Joghurt
400 g Erdbeeren
50 g Pudererythrit Affiliate-Link
2 g Xanthan Affiliate-Link
250 g Low Carb Vollmilch Schokodrops Affiliate-Link
50 g Kokosöl
Außerdem:
Silikonform MAGIC BÛCHE Affiliate-Link
Backpapier

XXL-Yogurette-Eis mit knackiger Schokolade

Eigenschaften:

    Zutaten

    • Außerdem:

    Anweisungen

    Share

    Ich wollte schon immer eine große Yogurette machen, da es aber momentan so schön warm ist habe ich mich dann doch für ein XXL-Yogurette-Eis entschieden. Man kann es wie das bekannte Viennetta oder ein Parfait in Scheiben schneiden und in geselliger Runde servieren.

    Zubereitung XXL-Yogurette-Eis:

    Die Erdbeeren waschen, den Strunk entfernen und in kleine Stückchen schneiden.

    Zuerst das Pudererythrit mit etwa 200 g Sahne und dem Xanthan kurz aufkochen, abkühlen lassen und zu einer zähen Masse verrühren. Anschließend etwas abkühlen lassen und den Joghurt unterrühren.

    Dann die restliche Sahne steif schlagen und unter andere Creme heben. Eventuell mit weiterer Süße abschmecken.

    Die Erdbeerstückchen dazu geben und unter die Eiscreme heben. Die Eismasse nun in die Form füllen und glatt streichen.

    Anschließend für mehrere Stunden in den Tiefkühler stellen.

    Wenn das Eis fest ist, die Schokolade mit dem Kokosöl über dem heißen Wasserbad schmelzen.

    Nun das Eis, in der Form, aus dem Tiefkühler holen und die offene Seite (später der Boden) mit der Schokolade bestreichen.

    Die Schokolade kühlt recht schnell aus.

    Nun ein Backpapier auslegen und eine längliche Dose oder zwei Gläser so auf dem Backpapier aufstellen, damit man das XXL-Yoguretten-Eis darauf stellen kann.

    Wenn die Schokolade ausgekühlt ist, aus der Form lösen und mit der abgerundeten Seite nach oben auf die Gläser stellen.

    Nun recht zügig das Eis mit der Schokolade ummanteln.

    Sobald die Schokolade fest ist, ist das Eis auch schon fertig. Wer es nicht sofort essen möchte, stellt es nun wieder in Tiefkühler.

    Zum Servieren ca. eine halbe Stunde vom Verzehr herausholen und mit einem warmen Messer anschneiden.

    Tipps und Anmerkungen:

    Wer nun einiges an Schokolade übrig hat, kann diese von dem Backpapier abkratzen und in eine Schokoladenform geben oder mein Tipp, die Schokolade auf dem Backpapier mit einem Pinsel verteilen und trocknen lassen. Später das Backpapier zusammen rollen. So erhält man super Schokoladen-Splitter. Die Splitter kann man dann in eine Schüssel geben und später auf Kuchen oder Desserts verteilen.

    Übrigens Schokosplitter gehören auch in mein Schwarzwälder Kirscheis.

    Ich habe die Form von Silikomart* genommen. Die ist sehr praktisch und dankbar. Zudem gibt es verschiedene Muster zum wechseln.

    Wer diese Form nicht hat, kann auch eine Kastenform nehmen. Ich empfehle diese allerdings mit Backpapier auszulegen.

    Ganz cremig wird das Eis nicht, da es nicht in der Eismaschine war und ich kein Ei verwenden wollte.

    *Affiliate-Link

    Zebra

    Der Zucchini-Auflauf mit Garnelen ist lecker, Low Carb und einfach gekocht.
    Bisherige
    Zucchini-Auflauf mit Garnelen
    Diese Sucuk-Pfanne ist der Hit. Sie schmeckt lecker würzig und ist auch noch Low Carb.
    Nächste
    Sucuk-Pfanne mit grünen Bohnen!
    Der Zucchini-Auflauf mit Garnelen ist lecker, Low Carb und einfach gekocht.
    Bisherige
    Zucchini-Auflauf mit Garnelen
    Diese Sucuk-Pfanne ist der Hit. Sie schmeckt lecker würzig und ist auch noch Low Carb.
    Nächste
    Sucuk-Pfanne mit grünen Bohnen!